Transgender-Leute über das, was sie gerne in Sex Ed gelernt hätten

Identität

Vom sichereren queeren Sex zur weniger geschlechtsspezifischen Sprache.



Von Syd Stephenson

2. Januar 2020
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
Refinery29 für Getty Images
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

In den Vereinigten Staaten fehlt es stark an Lehrplänen für Sexualerziehung. Viele erhalten eine reine Enthaltsamkeitserziehung, bei der wichtige Aspekte wie die emotionalen Aspekte des Geschlechts, der Umgang mit Schutz und die Tatsache, dass es nicht nur normal ist, Sex zu haben, sondern auch normal ist, sich nach Sex zu sehnen, ausgelassen werden.



Ich bin in einer kleinen Stadt in Oklahoma aufgewachsen und meine Sexualerziehung hat mich überhaupt nicht vorbereitet. In der Mittelschule wurde ich gebeten, eine Enthaltsamkeitserklärung zu unterzeichnen. In der High School hörte ich nur etwas über die LGBTQ-Community, als wir ein Video über HIV / AIDS sahen. Ich fühlte mich alleine. Ich war eine versteckte queere und trans-Person, die keine Ahnung hatte, wie sie das ausdrücken sollte, was sich gut anfühlte. Weil ich den Begriff nie gehört habe Transgender Während der Sexualerziehung dachte ich, dass es etwas gibt falsch mit mir nicht wie ein Mädchen zu fühlen.



Ich bin mit meinen Erfahrungen als Transgender-Person nicht allein und fühle mich in Diskussionen über Sex wie ein Außenseiter. Also sprach ich mit 12 Transgender-Personen aus dem ganzen Land über ihre Erfahrungen mit Sexualerziehung und darüber, wie sich der Lehrplan verbessern kann, um Transgender-Organisationen besser einzubeziehen.

Schließen Sie die Ausbildung ein, die für Transgender-Leute spezifisch ist

Die meisten Lehrpläne zur Sexualerziehung richten sich speziell an Cisgender, heterosexuelle Menschen. Als solche erhalten Transgender-Menschen keine Informationen, die für ihren eigenen Körper und ihre sexuellen Erfahrungen notwendig sind.



Nicht alle Transgender leiden unter Gender Dysphorie, aber für diejenigen, die dies tun, kann es sehr schwierig sein, überhaupt Sex zu haben. Val Wiestner aus Alhambra, Kalifornien, sagte, dass eine Diskussion über geschlechtsspezifische Dysphorie in Kursen zur Sexualerziehung für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund hilfreich sei.

„Ich denke, es wäre erstaunlich, wenn diese Kurse Dinge wie Gender Dysphorie beinhalten würden. Als Transsexueller ... musste ich mir immer wieder erklären, warum ich bestimmte Dinge nicht mag “, sagte er. Liam Gillin, Student am Marist College, wiederholte eine ähnliche Aussage. 'Ich wünschte, ich hätte in der Sexualerziehung mehr darüber gelernt, wie Sie als jemand, dem bei der Geburt eine Frau zugewiesen wurde, und LGBTQ + sicher sein können, und mehr darüber, wie man die geschlechtsspezifische Dysphorie während sexueller Aktivitäten lindert.'

Genitalien sind nicht gleich Geschlecht

Oft werden die Schüler für ihre Sexualerziehung in zwei Gruppen (nach Geschlecht) aufgeteilt. Dies kann bedeuten, dass die Schüler keine ganzheitliche oder genaue Aufklärung über Körperteile und Körperfunktionen erhalten. Wenn wir die Schüler nach ihren für die Sexualerziehung angenommenen Genitalien trennen, bekräftigen wir die Vorstellung, dass Genitalien gleich dem Geschlecht sind und dass es keinen Unterschied zwischen Geschlecht und Geschlecht gibt. Dies ist eine bioessentialistische Sichtweise, die den Menschen lehrt, dass das Geschlecht biologisch ist und keine kulturelle Konstruktion.



'Meine Erfahrung mit Sexualerziehung war, als ich in Oklahoma war, miserabel', sagte Aileen Gibson, eine Studentin an der Universität von Oklahoma. „Während mir einmal Safer Sex beigebracht wurde, war der Großteil schrecklich. Die 'Jungen' erfuhren nur etwas über das 'männliche' Fortpflanzungssystem, die 'weiblichen' sekundären Geschlechtsmerkmale und wie ein 'männlicher' Orgasmus aussah. Ich wusste erst im zweiten Jahr der High School, was ein Tampon ist (was ich nachschlagen musste, weil ich keine Ahnung hatte).

Durch die Ausbildung von Schülern in einem weniger binär ausgerichteten Format könnten Transgender-Jugendliche mehr Bestätigung und Akzeptanz bei sich selbst und ihren Altersgenossen finden.

'Eine der einfachsten Möglichkeiten für ein integrativeres Curriculum für Geschlechter besteht darin, die veraltete Sprache' weiblicher Körperteile gegen männliche Körperteile 'zu streichen und alle Menschen gemeinsam über den menschlichen Körper zu unterrichten, wobei die große Anzahl intersexueller Menschen anerkannt wird, deren Anatomie dies möglicherweise nicht tut.' passt in die einfachen Standardboxen für Männer und Frauen “, sagte der Student der Universität von Michigan, Elijah Haswell. 'Meine Gebärmutter ist kein' weibliches Körperteil '. Es ist nur so - eine Gebärmutter.

Werbung

Das Entfernen der Idee, dass Geschlecht und Genitalien ein und dasselbe sind, kann auch dazu beitragen, die Gewalt gegen Transgender zu verringern.

'Als Trans-Person, insbesondere als Agender-Person, wünschte ich mir, ich hätte schon in jungen Jahren lernen können, dass Genitalien nicht Ihre eigene Geschlechtsidentität oder Ihren eigenen Existenzbereich definieren', sagte Fernanda Casanova, Studentin an der University of Central Oklahoma. „Sexualität ohne Trans-Inklusion oder generelle Intersektionalität zu unterrichten, ist ein Akt der Gewalt gegen Trans-Menschen. Diese Art von Denkweise wird Trans-Individuen weiterhin an den Rand drängen. Sie können auch nicht separat unterrichten. cis-Personen müssen auch etwas über Trans-Education wissen. So können Sie Gewalt gegen die Trans-Community vermeiden. “

Lehren Sie Alternativen zu heteronormativem Sex

Es gibt viele Möglichkeiten, Sex außerhalb eines Mannes zu haben, der seinen Penis in die Vagina einer Frau steckt. Wenn die Schüler nicht über andere Methoden des Sexuallebens informiert werden, können viele auf die Idee kommen, dass es für sie keine Möglichkeit gibt, sicher und unterhaltsam Sex zu haben - insbesondere, wenn sie Transgender sind oder sich dem Geschlecht nicht anpassen.

'Als eine nicht-binäre und geschlechtsspezifische Person, die auch seltsam ist, möchte ich, dass ich in der Sexualerziehung mehr über sichereren Sex zwischen Menschen des gleichen Geschlechts lerne', sagte Christine Miyazato. „Meine Sexualerziehung drehte sich hauptsächlich um Sex, an dem Cisgender-Personen und heterosexuelle Beziehungen beteiligt waren, und ich habe nie wirklich erfahren, wie sicherer Sex zwischen Menschen desselben Geschlechts aussehen kann. Der größte Teil meines Wissens über diese Angelegenheit stammte aus dem Besuch von LGBTQ-inklusiven Sex-Workshops auf meinem College-Campus oder durch Mundpropaganda und aus dem Zuhören von „persönlichen Erfahrungen“ meiner Freunde.

Bieten Sie medizinisch genaue Ausbildung nur über Abstinenz hinaus an

Mittlerweile wissen wir, dass Sexualerziehung nur mit Abstinenz nicht funktioniert. Diese Methode der Sexualerziehung ist nicht hilfreich für Schüler, insbesondere aber für Transgender-Jugendliche, die versuchen, ihr Geschlecht herauszufinden oder wie Sex für sie aussieht.

'Mein Sexuallehrer an der High School bemühte sich aktiv um eine Einstellung, die der Enthaltsamkeit dient, und alle Erwähnungen von Anatomie, Hormonen und biologischen Prozessen waren schmerzhaft geschlechtlich', sagte Aedy Miller, Studentin an der George Washington University.

Es ist auch unerlässlich, dass Transgender-Studenten medizinisch genaue Informationen über Sex erhalten, obwohl die meisten Staaten keine Sexualerziehung verlangen, um diesen Standard zu erfüllen.

brenda lied fett

'Da die öffentliche Schulbildung weitgehend staatlich kontrolliert wird, variieren die Politik und der Lehrplan der Sexualerziehung von Staat zu Staat', sagte Sin Guanci, Ph.D. Student an der Ohio State University. 'Laut dem Sexuality Information and Education Council der USA (SIECUS) für 2018 erfordern nur 31 Bundesstaaten und die DC-Aufklärung Sexualerziehung, sieben eine kulturell angemessene Sexualerziehung und HIV / STI-Unterweisung, nur 12 erfordern eine medizinisch korrekte Sexualerziehung und Nur vier Staaten schreiben vor, dass Gesundheitserziehung unterschiedliche sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten / -ausdrücke (SOGIE) positiv anerkennt oder die Würde oder den Wert aller Menschen unabhängig von SOGIE lehrt.

Guanci sagte, dass das Fehlen einer Politik, die vorschreibt, dass die Sexualerziehung alle Menschen aufgrund ihrer Sexualität oder ihres Geschlechts „anerkennt und bestätigt“, nicht das größte Hindernis darstellt. Leider verbieten sieben Bundesstaaten die Erwähnung von LGBTQ-Personen beim Geschlecht, es sei denn, sie werden im Hinblick auf die Krankheitsübertragung negativ dargestellt. Diese ungenauen Informationen können dazu führen, dass Transgender-Jugendliche das Gefühl haben, im Schrank bleiben zu müssen, oder dass etwas falsch daran ist, einfach so zu sein, wie sie sind.

Sprechen Sie über Zustimmung und gesunde Beziehungen

Grenzen zu setzen und zu verstehen, wie Einwilligung aussieht, ist eine wichtige Information für alle Schüler in der Sexualerziehung. Insbesondere für Transgender-Menschen kann es den Unterschied in der Welt ausmachen, wenn es darum geht, dass eine sexuelle Begegnung sicher und bestätigend ist oder traumatisch und Dysphorie auslöst.

Werbung

AC Facci aus Oklahoma City sagte, dass Vergnügen und Zustimmung von Sexualerzieherinnen sinnvoller besprochen werden sollten. 'Ich habe eine vage Erinnerung daran, was Sexualstraftaten ausmachen, aber ich erinnere mich nie daran, dass mir etwas beigebracht wurde, das meine Fähigkeit bestätigte, zu irgendeinem Zeitpunkt während einer sexuellen Begegnung nein zu sagen, nicht unmittelbar bevor Sex begann', sagten sie.

Es ist auch wichtig, dass Sexualpädagogen genau besprechen, wie gesunde Beziehungen aussehen, insbesondere für LGBTQ-Studierende.

„Ich wünschte, die Asexualität wäre abgedeckt und es hätte offenere Gespräche über emotionale Beteiligung statt nur über Sex selbst gegeben. Zu wissen, wie eine gesunde Beziehungsdynamik mich und viele Menschen, die ich kenne, vor einigen schrecklichen und nur unangenehmen Situationen bewahrt haben könnte, sagte James Washburn, ein Student des Cornish College of the Arts.

Verstehen Sie, dass die Einbeziehung von Trans-Personen Leben retten kann

'Während der Sexualerziehung fühlte ich mich oft allein', sagte Athena Schwartz. Ich hatte das Gefühl, ich könnte nicht über mich selbst oder meine Identität sprechen. Als jemand, der sich sehr für Gesundheitserziehung begeistert hat, fühlte ich mich in meiner Hülle gefangen. Ich fühlte mich, als würde ich die Klasse hinter einer Mauer beobachten. als wäre ich ein Außenseiter. Vieles, was ich über Transsexuelle gelernt habe, war außerhalb meiner eigenen Highschool. Ich musste mich sehr anstrengen, um den Begriff überhaupt zu lernen nicht binär. Während ich liebte, was ich außerhalb der High School gelernt habe, wünschte ich, dass es in der Schule unterrichtet wurde. Ich denke, wenn mehr Menschen von Trans-Menschen erfahren würden, würden mehr Menschen uns gegenüber inklusiv sein. “

Wenn wir Transgender-Personen nicht in die Sexualerziehung einbeziehen, kann dies Menschen aus den anwesenden Gemeinden erhebliche Sorgen bereiten. Es kann unglaublich entkräftend sein, wenn Pädagogen Ihre Existenz niemals anerkennen, insbesondere wenn Sie außerhalb des Klassenzimmers keine Unterstützung finden. Nur Pädagogen zu haben, die ihre Bedürfnisse unterstützen und ihre Erfahrungen validieren, kann für Transgender-Jugendliche den Unterschied in der Welt ausmachen.

'Nur ein Wort für die eigene Erfahrung zu haben, kann eine Welt des Trostes schaffen und die Tür zu mehr Selbstbeobachtung, Selbstverständnis und einer bequemeren Orientierung in Bezug auf die Welt öffnen', sagte Jamie, der darum bat, seinen Nachnamen wegzulassen. 'Für junge Transsexuelle ist es von unschätzbarem Wert, einen Raum für diese Diskussionen zu haben, auch nur die Anerkennung der Existenz dieser Diskussionen als Minimum.'

Ein weiterer wichtiger Schritt, den Sexualpädagogen unternehmen können, besteht darin, den Schülern mitzuteilen, dass es in Ordnung ist, transsexuell zu sein - Transgender zu sein, macht Sie weder belastend noch psychisch krank, und Sie müssen sich für Ihre Gefühle und Ihr Geschlecht nicht schämen.

'Ich wünschte, man hätte mir gesagt, dass die Gefühle, die ich hatte, in Ordnung waren', sagte Aedy Miller. 'Ich wünschte, sie hätten eine expansivere Herangehensweise gewählt und uns mehr über Geschlechtsidentität als nur Sex / Anatomie beigebracht, da dies mir die Worte gegeben hätte, um zu beschreiben, wie ich mich in einer sicheren Umgebung fühle.'